REFERENTEN UND THEMEN

 

Karl-Heinz Krawczyk

Karl-Heinz Krawczyk ist selbständiger Unternehmer aus Freiburg. Als Dachdeckermeister, Gebäudeenergieberater und Fachkraft für Solartechnik arbeitet er mit seiner Firma im Bereich Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik überwiegend für Privatkunden. Seit 2002 ist er im Vorstand des Landesverbandes der Dachdecker-BW aktiv, aktuell als Landesinnungsmeister. Schon früh hat er als Elektronik Nerd und Privatpilot erkannt wie wichtig die Digitalisierung, auch im Handwerk, ist. Er gibt sein Wissen als Coach, Mentor und Podcaster weiter und hilft damit Menschen erfolgreich(er) zu sein.

Die iPad (only) Strategie und wie man mit weniger mehr erreichen kann.

Es muss nicht zwingend iPad only sein. Das iPad kann alle Computer ersetzen oder einfach als sinnvolles Zusatzgerät genutzt werden. Das Entscheidende ist, sich sowohl in seinen Prozessen als auch bei der Soft- und Hardware auf das wirklich Wichtige zu beschränken. Weniger ist oft mehr. Tatsächlich bietet das iPad fantastische Möglichkeiten sich selbst und seine Firma besser zu organisieren und damit erfolgreich(er) zu sein. Der Vortrag zeigt wie man das iPad so einrichtete, dass es zum persönlichen Dashboard wird um die täglichen Aufgaben schnell und effizient zu erledigen. Erklärt wird die Bedienung, Multitasking und Nutzung der mitgelieferten Programme wie Mail, Kalender, Aufgaben und Notizen. Gezeigt wird, wie man schnell und einfach die Baustellendokumentation durchführt und seine Angebote, Aufträge und Rechnungen einfach erledigen kann, egal wo man gerade ist. Coole Infos über hilfreiche Apps, Tipps und Tricks runden den Vortrag ab. 

Harald Weber

Harald Weber ist Inhaber der b2b Marketing Unternehmensberatung sowie Verwaltungsprofessor für technischen Vertrieb und technisches Marketing an der Hochschule Hannover. 

Das Internet ist mehr als Google. Tools und Hilfs- mittel, um mit eigenen Mitteln bei Google und in den Sozialen Medien besser gefunden zu werden.

Wir sollten lernen, die Veränderung zu lieben. Wenn alles anders wird, dann wird auch der Vertrieb anders. Vor 10 Jahren haben wir über die Google Geheimnisse gesprochen. Heute sind die sozialen Medien wie Instagram und Co. dazugekommen. Doch wie nutzt man diese Medien am besten sind sie ein „Muß“, ein „schön zu haben“ oder kann man sogar darauf verzichten?

Antworten auf diese und weitere Fragen rund um den eigenen Internetauftritt erhalten Sie von unserem Referenten Harald Weber. In seiner gewohnt kurzweiligen und praxisnahen Art beleuchtet er 10 überwiegend kostenlose Werkzeuge für Anfänger und Semiprofis. Freuen Sie sich auf Wissenswertes, Nachdenkliches und viel Praxis für die Umsetzung im eigenen Unternehmen.

Jörg Peine-Paulsen

Jörg Peine-Paulsen ist Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik und arbeitete ca. 25 Jahren in verschiedenen Behörden in diversen EDV-Bereichen. Wesentliche berufliche Aspekte sind hierbei die Leitung einer EDV-Stelle und umfangreiche Softwareengineeringtätigkeiten.

In den letzten Jahren hat Herr Peine-Paulsen seinen beruflichen Fokus als Informationssicherheitsbeauftragter und danach als Berater im Wirtschaftsschutz zu 100 Prozent in den Bereich Security gestellt. Aktuell arbeitet Herr Peine-Paulsen im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport, Abt. 5, Verfassungsschutzbehörde. Dort ist er im Bereich Wirtschaftsschutz (präventive Spionageabwehr) tätig.

Nebenberuflich beschäftigt sich Herr Peine-Paulsen als externer Hochschul-Dozent mit den Bereichen IT- Governance, -Management und -Compliance / IT-Risk- und IT–Security-Management / ITIL und Big Data.

 
Cyberrisiko – gibt es die Pille danach? Damit Sie auch morgen noch kraftvoll arbeiten können

 

 

Michael Zimmermann

Jan Voges

Eine alte Garage samt Transporter und 150 Euro Startkapital -so begann Jan Voges vor 17 Jahren, seiner Vision vom Handwerk ein Gesicht zu verleihen. Seitdem lassen ihn Themen wie Di-
gitalisierung oder die Arbeitswelt von morgen nicht mehr los. Nach seiner Motivation gefragt, sagt der Dachdeckermeister:

„Ich mache das alles, weil ich fest daran glaube, dass unsere Kinder und Enkelkinder frei und in einem guten Umfeld aufwachsen können. Alles, was es dazu braucht, ist, dass jeder mutig genug ist, die täglich störenden Dinge des Lebens zu verändern, die Zeichen in Richtung Zukunft zu drehen und einen positiven Fußabdruck für das Dachdeckerhandwerk und die Gesellschaft zu hinterlassen.“

 

Wodurch sich unsere Dachdeckerwelt verändert